Rundbrief November 2017

 

 28.11.2017

 

 

 

Liebe NABU-Freunde,

 

Was gibt`'s Neues? Was war los?

 

 

 

Gruppe Verden:

 

Der erste herbstliche Arbeitseinsatz bestand größtenteils aus Aufräumarbeiten. So wurde auf dem Gelände des ehemaligen Schießstandes viel Windbruch nach dem Sturm entfernt und die Gefahr dadurch gebannt. Nebenbei konnte noch Jacobs-Kreutzkraut ausgegraben werden, dann ging es an die Hauptaufgabe bei diesem Einsatz: Es wurden 25 heimische Büsche gepflanzt, um Vögeln, Insekten und Kleintieren weitere Nahrung und Unterschlupf zu ermöglichen. Nach getaner Arbeit legten die Aktiven aus verschiedenen Gruppen des NABU-Kreisverbandes die Astscheren und Spaten beiseite und kräftigten sich mit Häppchen und Tee.

 

Voraussichtlich am 20. Januar soll ein Arbeitseinsatz im Gebiet Jetel in Dauelsen durchgeführt werden.

 

Gruppe Thedinghausen:

 

Am 24. Januar findet in der Mühle Emtinghausen der Greifvogelvortrag mit Harald Gerken statt.

 

Ein Biotop an der renaturierten Eyter wurde von zehn Aktiven entkusselt.

 

Um für weitere Entkusselungs- und Gehölzarbeiten gut gerüstet zu sein, haben einige Gruppenmitglieder einen Motorsägekurs absolviert. Aber auch in Zukunft wird bei den Pflegemaßnahmen noch viel Handarbeit nötig sein.

 

Beim nächsten Gruppentreffen wird über das Pro und Contra und Wie der Winterfütterung diskutiert .

 

 

 

Gruppe Achim:

 

Die NABU-Gruppe Achim plant eine Veranstaltung zum Thema Klimawandel am 14. Februar. Nach dem Vortrag mit Professor Peter Lemke vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven können bei einer Podiumsdiskussion Fragen gestellt werden. Näheres wird dann in der Presse bekannt gegeben.

 

Mit den Arbeiten zur Wiedervernässung im Badener Moor kann in Kürze begonnen werden

 

 

 

Gruppe Kirchlinteln:

 

Mit Auszubildenden der Firma emkom konnten am Alten Kohlenförder Weg 16 Obstbäume gepflanzt werden und noch einmal 21 Obstbäume mit den Gruppenaktiven auf einer Privatfläche.

 

Auf dem Gelände der Gustav-Welge-Teiche wurden Eichenpfähle zum Weg gesetzt und in Klein-Linteln wird ein neuer Schleiereulenkasten aufgestellt.

 

 

 

Gruppe Ottersberg:

 

Im Rahmen der Herbstarbeiten wurde die Orchideenwiese in Nartauen von drei Aktiven mit dem Freischneider gemäht.

 

Im Kesselmoor fanden mehrere Arbeitseinsätze zur Entfernung von Bäumen und kleinen Kiefern statt. Im Ottersberger Moor allerdings kann es erst bei Frost mit den Arbeiten weiter gehen.

 

 

 

Biotoppflegegruppe Holtumer Moor:

 

Die Aktiven waren bei ihrem letzten Arbeitseinsatz mit zehn Helfern hauptsächlich mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Seit den ersten Herbststürmen sind einige Bäume umgestürzt, welche jetzt entastet, zerlegt und transportiert werden mussten. Auch ein Grabenabschnitt wurde wieder naturschonend von Hand von auflaufendem Gestrüpp, Laub, Unrat und alten Zweigen befreit.

 

 

 

 

Eine große Pflanzaktion startet am 2. Dezember, hier werden noch Helfer gesucht.

 

Schützen, Erhalten und Pflegen zum Erhalt der Artenvielfalt ist ein Motto der Gruppe. Das Ergebnis wird demonstriert auf der traditionellen Jahresabschluss-Begehung am 30. Dezember.

 

 

 

Gruppe Langwedel:

 

Die Entkusselungs-Aktion in den Dünen in Cluvenhagen war sehr erfolgreich.Viel Aufwuchs wie Kiefern wurde von den Helfern entfernt.

 

Des weiteren wurden Obstbäume und eine Linde gepflanzt. Ein großes Weiden-Tipi schmückt jetzt den Garten des Häuslingshauses.

 

 

 

Gruppe Dörverden:

 

Mit sechs Aktiven wurden entlang der Aller die Bestände von Falken und Schleiereulen überprüft

 

In den Dörfern gibt es ein stabiles Vorkommen typischer Greifvögel. Erfreulicherweise interessieren sich immer noch Menschen für tierische Mitbewohner und gewähren ihnen einen Unterschlupf in Scheunen und auf Dachböden.

 

Das Jahr 2017 verlief nach der bisherigen Einschätzung hinsichtlich des Bruterfolges eher durchschnittlich. Zwar konnten an einigen Niststätten 3-4 Jungtiere sowohl von Schleiereule als auch Turmfalke festgestellt werden. Andere Nistkästen blieben aber unbesetzt. Auch wenn der Bestand an Brutplätzen beständig ausgebaut worden ist, zeigt dies, dass auch die Faktoren Nahrungsverfügbarkeit und sicherlich in diesem Jahr besonders das Wetter eine wichtige Rolle spielen.

 

 

 

Sonstiges:

 

Gartenbesitzer bittet der NABU wenigstens in einigen Ecken ihres Gartens natürliche Winter-quartiere von den Aufräumarbeiten zu verschonen. Die hohlen Blütenstängel der Staudenpflanzen sind ein ideales Überwinterungsquartier für zahlreiche Insekten, darunter winzig kleine Wildbienen, Ohrwürmer und andere Tiere. So haben hier überwinternden Kleintiere auch ohne künstliche Nisthilfen eine Chance, die kalten Monate zu überleben.

 

 

 

Die nächsten Termine:

 

 

 

Samstag, 30.12.2017 um 13 Uhr

 

traditionelle Begehung des Holtumer Moores. Treffpunkt: Goystein

 

Gäste können gern mitgebracht werden, ebenso Getränke und Kekse

 

 

 

Mittwoch, 24.1.2018 um 19.30 Uhr

 

Greifvogelvortrag mit Harald Gerken

 

Ort: Mühle Emtinghausen

 

Veranstalter: NABU-Ortsgruppe Thedinghausen

 

 

 

 

 

Mittwoch, 14.02.2018 um 19:30 Uhr

 

Vortrag zum Thema Klimawandel

 

von Prof. Peter Lemke vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven mit anschließender Podiumsdiskussion

 

Ort: KASCH, Achim

 

 

 

Mittwoch, 25.04.2018 um 19:30 Uhr

 

Mitgliederversammlung des NABU-Kreisverbandes Verden

 

im Niedersachsenhof Verden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele Grüße

 

Susanne Gerlach

 

 

 

 

 

Machen Sie uns stark

Spenden für die Natur

Aktuelles

 

Der Star ist „Vogel des Jahres 2018“

hier mehr