Rundbrief März 2017

 

 27.3.2017

 

 

 

 

 

Liebe NABU-Freunde,

  

Was gibt`'s Neues? Was war los?

  

Ein Fehler ist zu berichtigen: In einigen Veranstaltungstipps ist ein falscher Treffpunkt für die Vogelkundliche Frühwanderung am 30. April angegeben. Der richtige Treffpunkt ist der Dorfplatz in Neddenaverbergen!

 

 
 

Gruppe Verden:

 

Ein Vortrag zum Thema "Prädatorenjagd" (Beutetiergreiferjagd) findet am 12. April statt. Johann Beuke aus Twistringen, auch im ökologischen Jagdverein Niedersachsen organisiert, berichtet über seine Sichtweise der Prädatorenjagd und stellt die Frage: Kann die Jagd auf Beutegreifer bedrohte Vogelarten retten? Feinde der Bodenbrüter sind neben dem Menschen die Beutegreifer wie Wolf, Fuchs, Dachs, Marderhunde, Waschbären und Rabenvögel, die den rückläufigen Beständen weiter zusetzen. Doch kann die Jagd auf Prädatoren tatsächlich helfen? Darüber ist ein intensiver Streit unter Wissenschaftlern, Jägern, Naturschützern und Tierschützern entstanden.

 

Bis jetzt konnten weniger Amphibien als in den Vorjahren in Höhe der Waller Flachteiche gesammelt werden.

 

Ebenso in Dörverden und Ottersberg ist die Zahl rückläufig. Woran liegt es ?

 

 

Gruppe Kirchlinteln:

 

Ganz anders sieht es hier aus: mit über 12.000 Tieren an der umfangreichen Sammelstrecke liegt die Anzahl im Bereich der Vorjahre.

 

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Schule am Lindhoop und dem Landkreis Verden fand die Gruppe Hilfe beim „ Krötensammeln“ am Zaun in Brammer.

 

Um die verschiedenen Kröten, Frösche und Molche leichter auseinanderhalten zu können, haben die Aktiven bei den Sehlinger Gustav-Welge-Teichen einen kurzen Amphibienlehrgang für alle Helfer angeboten. Kleine und große Sammler waren mit Interesse bei der Sache. Als Dankeschön treffen sich alle Mitwirkenden im traditionellen „Krötencafe“.

 

 

Biotoppflegegruppe Holtumer Moor:

 

Die Obstbaumreihe entlang des Eversener Weges ist komplettiert worden.

 

Zu einer gemeinsamen Aktion trafen sich Mitglieder der Kreisjägerschaft Verden und der NABU-Biotoppflegegruppe Holtum. In Absprache mit Gemeindevertretern und Landwirten konnten auf einem gemeindeeigenen Wegestreifen 28 Obstbäume gepflanzt werden.

 

Die Kreisjägerschaft hatte über die Umweltlotterie BINGO die Kosten für die Bäume und Befestigungsmaterial sichergestellt. Das Ausheben der Pflanzlöcher übernahm eine Landschaftsbaufirma, so dass die Arbeit zügig erledigt war.

 

Mit gebratenen Damwildwürstchen beendete man den Arbeitseinsatz.

    

Die Pflanzung von Obstbäumen ist eine wichtige Artenschutznahme für Bienen und anderen Insekten darstellt. Folglich profitieren durch Blüten und Früchte auch Menschen und viele Vogelarten davon.

 

 

Gruppe Thedinghausen:

 

Der März war wie auch in den anderen Gruppen durch die Krötenwanderung geprägt. Die Aktiven haben an drei Wochentagen die Betreuung eines Zaunes in Beppen übernommen. Der Zaun wurde bisher von Anwohnern allein betreut. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten kann man dort die Kröten nicht direkt über die Straße bringen, sondern muss sie um intensiv genutzte landwirtschaftliche Flächen herumtragen. Bei bisher circa 3.000 Kröten ist dies eine teilweise recht zeit- und arbeitsintensive Angelegenheit. Ähnlich verhält es sich am Amedorfer Stau und an der Flutbrücke. Auch hier kümmern sich Anwohner um die Rettung der Amphibien. Der NABU ist sehr dankbar dafür und weiß dieses Engagement sehr zu schätzen.

 

Da der Gruppentreffpunkt, das Gasthaus Schröder, demnächst geschlossen wird, steht die Gruppe vor einem Problem. Aber man ist zuversichtlich, schon bald ein anderes Domizil ausfindig zu machen.

 

 

Gruppe Oyten:

 

Eine wichtige Arbeit ist erledigt. Die zahlreichen Nistkästen – allein am Oyter See 40 Stück -

 sind kontrolliert und gereinigt worden.

 

 

Gruppe Achim:

 

Am 1. April bietet die NABU-Gruppe Achim auf dem Achimer Wochenmarkt Informationen zum Thema Naturgarten an.

 

Naturgartenfreunde und solche, die es werden möchten, können am NABU-Stand einheimische Sträucher und Bäume erwerben, die auch zur Pflanzung von Hecken geeignet sind. So können sie Oasen schaffen für Vögel, Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und viele andere Tiere. Auch die rollende Ausstellung „giftfreier Garten “ des Bremer NABU ist wieder mit dabei, dort werden auch Nistkästen angeboten.

 

Außerdem gibt es eine Unterschriftenliste für das Verbot von Glyphosat, einem Unkrautvernichtungsmittel. Bis zum 15. Juni möchten Campact und andere Organisationen 1 Million Unterschriften EU weit sammeln und diese in Brüssel bei der Europäischen Kommission einreichen.

 

Für die Umwelt ist die Giftbelastung und der knapp werdende Lebensraum ein brandaktuelles Thema. In einer verarmten Landschaft finden Tiere wenig Nahrung und Unterschlupf. Isolierte Inseln in der Landschaft mit Resten von natürlichem Bewuchs reichen nicht aus, die Artenvielfalt zu erhalten!

 

Insekten sind die Nahrung vieler Vögel und sie bestäuben die allermeisten unserer pflanzlichen Nahrungsmittel. Ohne Insekten gäbe es keine Vögel, aber auch keine Äpfel, Birnen, Erdbeeren, Tomaten, Gurken, Bohnen, Erbsen … Die Liste ist lang!

 

Am NABU-Stand gibt es noch ein interessantes Ratespiel und Wissenswertes rund um einheimische essbare Wildkräuter.

 

 

Sonstiges:

 

Nicht mehr lange bis zu unserer Mitgliederversammlung am 26. April. Es stehen Neuwahlen und Ehrungen für verdiente Mitglieder an. Der Vortrag von Jürgen Feder, der sich selbst als „Extrembotaniker“ bezeichnet, wird sehr interessant.

 

Jürgen Feder gilt als einer der bekanntesten Experten für Botanik in Deutschland, dem einen oder der anderen ist er aus Funk, Fernsehen oder durch seine Bücher bekannt.

 

      

 

Die nächsten Termine:

 

 

12. April 2017 um 20 Uhr

 

Vortrag: Kann die Jagd auf Beutegreifer bedrohte Vogelarten retten?

 

Die NABU-Gruppe Verden lädt am 12. April um 20 Uhr zu einem Vortrag im „Alten Schulhaus“ in Verden-Dauelsen ein. Der Eintritt ist frei.

 

Johann Beuke aus Twistrigen, auch im ökologischen Jagdverein Niedersachsen organisiert, berichtet über seine Sichtweise der Prädatorenjagd.

 

 

 

17. April 2017 um 10 Uhr

 

Waldspaziergang am Urstromtal der Weser mit Herbert Feder NABU-Gruppe Langwedel, Treffpunkt: Freilichtbühne Daverden

 

 

 

am 26. April 2017 um 19.30 Uhr

 

Mitgliederversammlung des NABU-Kreisverbandes Verden e.V.

 

mit einem Vortrag zum Thema heimische Pflanzenwelt mit Jürgen Feder

 

 

 

am 30. April 2017 um 7 Uhr

 

Vogelkundliche Frühwanderung

 

Exkursion mit Fritz Ibold, Treffpunkt: Dorfplatz Neddenaverbergen

 

 

 

vom 13. bis 14. Mai 2017

 

Stunde der Gartenvögel

 

 

 

 

 

Viele Grüße

 

Susanne Gerlach

 

 

 

 

 

 

 

Machen Sie uns stark

Spenden für die Natur

Aktuelles

 

Der Star ist „Vogel des Jahres 2018“

hier mehr