Rundbrief März 2016

 

 30.3.2016

 

 

 

 

 

Liebe NABU-Freunde,

 

 

 

Was gibt`'s Neues? Was war los?

 

Alle NABU-Gruppen sind derzeit mit der Betreuung von Amphibienzäunen beschäftigt. Anfangs machten sich die Tiere wegen der kühlen Witterung nur langsam auf den Weg. Mit dem milder werdenden Wetter finden die Helfer aber immer mehr Erdkröten, Teichmolche und sogar einige Moorfrösche. Am Amphibienzaun bei den Waller Flachteichen konnten bis heute über 250 Tiere über die Kreisstraße gesetzt werden.

 

 

 

Gruppe Verden:

 

Zehn freiwillige Helfer nahmen am ersten NABU-Arbeitseinsatz im ehemaligen Schießstandgelände in Verden-Borstel teil. Bei dieser Entrümpelungsaktion kamen gut 4,5 Kubikmeter Unrat zusammen, Plastik, Hausmüll, alte Elektrogeräte sowie eine Menge Stahl- und Buntmetallschrott. Bei dieser Gelegenheit konnten die Naturschützer auch noch einige beruhigende Pflegemaßnahmen durchführen. So wurde zum Schutz der Natur ein Durchgang zwischen den Wällen mit Ästen und Bruchholz versperrt.

 

 

 

Biotoppflegegruppe Holtumer Moor :

 

Die Aktiven der Biotoppflegegruppe Holtumer Moor trafen sich am Goystein zur großen Reinigungsaktion. 150 Nistkästen konnten dank GPS-Erfassung und genauer Kartierung schnell geortet werden. In Kleingruppen ging es an die verschiedenen Standorte in Wald und Feld, um altes Nistmaterial zu entsorgen und die Kästen zu reparieren, wenn nötig. In diesem Jahr machten die Helfer eine traurige Entdeckung. Über die Hälfte der Kästen war nicht belegt. Das bedeutet eine Reduzierung des Vogelbestandes in dem Gelände, aber auch eine Vernichtung der Gelege und der Brut durch Nesträuber wie Iltis und Waschbär. Dass der Waschbär auf jeden Fall beteiligt war, ist sicher, denn er wurde während der Aktion auf einem Baum gesichtet und fotografiert.

 

 

 

Gruppe Dörverden:

 

Der Brutkasten in der Kirche war seit längerer Zeit nicht von Eulen bewohnt. Um eine bessere Erreichbarkeit für die Nachtjäger zu schaffen, wurde die Nisthilfe jetzt umpositioniert. Die Dörverdener hoffen jetzt auf einen Bruterfolg bei den Schleiereulen. Ein Dank geht an den Kirchenvorstand und die Küsterin, welche diese Aktion unterstützt haben.

 

 

 

Gruppe Achim:

 

Die NABU-Gruppe Achim überlegt, in einer seit Jahrzehnten ungenutzten Sandgrube im Bereich Wittkoppenberg, einen Teich anzulegen. In früherer Zeit wurden Teile der Grube für Versickerung überschüssigen Filterwassers des nahegelegenen Wasserwerkes genutzt.

 

Auf Bitte eines NABU-Mitgliedes hängten Emil Hinners und Joachim Schweers Ende Februar mehrere Nistkästen in einem Garten in Uphusen auf.

 

Noch vor Ostern werden weitere Nisthilfen im Bereich der Kreismusikschule in der Achimer Innenstadt aufgehängt. Hier war es Ende Februar zu massiven Baumfällungen durch den Bauhof der Stadt gekommen.

 

 

 

 

 

 

 

Drei sehr alte kapitale Laubbäume, zwei Buchen mit Stammumfängen von ca. 330 cm und eine Ulme mit ca. 220. cm Umfang, wurden beseitigt. Als Begründung für die Entfernung wurde jeweils Pilzbefall genannt, der durch entsprechende Gutachten belegt wurde.

 

 

 

Gruppe Ottersberg:

 

Die Betreuung des kleinen Kesselmoores erforderte umfangreiche Entkusselungsarbeiten. Mehrere schon hoch geschossene Birken mussten entfernt werden, um den notwendigen Wasserstand zu erhalten.

 

 

 

Gruppe Langwedel:

 

Die Gruppe betreut die Fläche des seltenen Binnendünengebietes in Cluvenhagen. Auch hier wurde fleißig entkusselt. Desweiteren konnte eine Hecke geschnitten werden.

 

 

 

Gruppe Kirchlinteln:

 

Mehr als 30 Teilnehmer trafen sich zur Exkursion mit Werner Eibich um archäologische Spuren in der Landschaft zu finden. Grabungsfunde konnten bestaunt werden. In der Nähe einer ehemaligen steinzeitlichen Siedlungsstelle an der Lehrde wurden Tonscherben gesucht und gefunden. Einige Scherben trugen Spuren, aus denen ersichtlich war, dass sie in einer Feuerstellte standen.

 

 

 

Sonstiges:

 

Regelmäßige Vogelstimmen-Exkursionen bietet der NABU wieder jeden Samstag von 16.30 bis 18 Uhr im Sachsenhain an. Treffpunkt ist jeweils die Alte Trafostation an der Eisseler Straße. Mit diesen Exkursionen soll Interessierten der Einstieg in die Welt der Vogelstimmen ermöglicht und auf die Aktion „Stunde der Gartenvögel“ vorbereitet werden.

 

 

 

Die nächsten Termine:

 

 

 

am 13. April 2016 um 19:30 Uhr

 

Niedersachsenhof Verden, Mitgliederversammlung mit Vortrag von Lothar Bach über Fledermäuse in Norddeutschland, Lebensräume und die Gefährdung durch Windenergieanlagen.

 

 

 

Am 22. April um 17 Uhr

 

Exkursion durchs Holtumer Moor“-Ein botanisch-faunistischer Spaziergang mit Hans-Jürgen Maaß und Heike Vullmer, Treffpunkt: Goystein

 

 

 

am 24. April um 7:00 Uhr

 

Vogelkundliche Frühwanderung mit Fritz Ibold, NABU Ottersberg Treffpunkt: Infotafel Lehringer Damm, Groß Heins. Info: Sylke Bischoff, kostenlos

 

 

 

vom 13. bis 15. Mai

 

Stunde der Gartenvögel 2016

 

 

 

am 3.6.2016 18:00 - 20:00 Uhr

 

Abendspaziergang ins Reich der Moose

 

mit Heike Vullmer, NABU Verden

 

Treffpunkt: Waldspielplatz Kirchlinteln, Ritterallee, kostenlos

 

 

 

 

 

Viele Grüße

 

Susanne Gerlach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Machen Sie uns stark

Spenden für die Natur

Aktuelles

Flussaktionen AllerVielfalt

 

Der Waldkauz ist „Vogel des Jahres 2017“

hier mehr